MediaMarkt

Noch nicht registriert?

Jetzt registrieren, auf Wunsch Clubmitglied werden und viele Vorteile genießen.

Wählen Sie einen Markt
Alle Märkte anzeigen

Noch nicht registriert?

Jetzt registrieren, auf Wunsch Clubmitglied werden und viele Vorteile genießen.

MediaMarkt
Kategorie
Marke

Mehr anzeigen (25)
Preis

-


Verfügbarkeit
Kundenbewertung
Aktionen
Besonderheiten
Betriebsart

Farbe

Mehr anzeigen (3)
Kameraauflösung (Megapixel)

-


Smart Home Bereich

Mehr anzeigen (14)
Beweglichkeit
Markt auswählen

Smart Home Kamera

(211 Artikel)

Eine Smart-Home-Kamera hält ein „Auge“ auf Ihr Zuhause, wenn Sie nicht da sind. Alternativ observiert sie Baby oder Haustier.

Erfahren Sie hier, wie Sie die passende Smart-Home-Überwachungskamera aussuchen und worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Smart-Home-Kamera – das wachsame Auge in Ihrem Zuhause

Zu wissen, dass daheim alles in Ordnung ist, bereitet ein gutes Gefühl. Eine Smart-Home-Überwachungskamera übernimmt das Aufpassen, wenn Sie ortsabwesend sind. Dabei sind ganz unterschiedliche Szenarien für den Einsatz denkbar.

Was ist eine Smart-Home-Überwachungskamera?

Ob zur Kontrolle des eigenen Wohnraums oder für die Orientierung über Haustür, Garten und Garage: Mit einer Smart-Home-Kamera haben Sie im Blick, was sich ringsum tut. Die Geräte werden entweder mit dem Home-System vernetzt, etwa als Komponente eines Einbruchschutzes, oder kommunizieren unmittelbar mit Ihrem smarten Endgerät. Sind die Kameras in Betrieb, filmen sie durchgehend ihr Blickfeld. Eine Aufzeichnung auf Datenträger oder ein Senden der Aufnahme an das Smartphone beziehungsweise in eine Cloud muss getriggert werden, zum Beispiel durch einen Bewegungsmelder oder einen Timer.

Wozu wird die Smart-Home-Kamera verwendet?

Die üblichen Einsatzbereiche eines solchen Gerätes ist die Überwachung von Innenbereichen und Außenflächen. An der Haustür angebracht, können Sie auf diese Weise zum Beispiel feststellen, wer geklingelt hat oder wessen Besuch Sie während Ihrer Abwesenheit versäumt haben. Als Innenraumkamera installiert, liefert das Gerät Ihnen Bilder, sobald sich etwas im Zimmer ereignet. Sie verfolgen das Geschehen live über Monitor oder Mobilgerät mit. Manche Modelle senden Push-Nachrichten ans Smartphone. Auch als Ergänzung zum Babyphone oder als Sicherheit für sturzgefährdete Personen eignen sich Smart-Home-Kameras – und natürlich, wenn Sie schon immer wissen wollten, was die Katze den Tag über treibt.

Welche unterschiedlichen Smart-Home-Kameras gibt es?

Man unterscheidet zwei Typen von cleveren Überwachungskameras. Smart-Home-Kameras für den Outdoor-Bereich eignen sich zur Observation von Haustür und Hinterhof. Die Geräte zeichnen sich gegenüber den Indoor-Varianten durch eine den Außenbedingungen angepasste Fabrikation aus. Sie halten Spritz- und Regenwasser aus und sind staubdicht. Weitere Varianten gibt es bei der Einbindung der Kameras im Netzwerk:

  • IP-Kameras übertragen ihr Signal via Internet an einen Router. Sie lassen sich über Apps aus der Ferne steuern und je nach Modell drehen und schwenken.
  • WLAN-Kameras dagegen senden an einen Empfänger im lokalen Netzwerk.
  • LAN-Kameras benötigen eine Kabelverbindung zur Basis. Wenn Sie eine Ethernet-Power-Variante wählen, wird ein separates Stromkabel überflüssig.

Wie finde ich die passende Smart-Home-Kamera für mein Zuhause?

Welche Smart-Home-Überwachungskamera zur Objektsicherung die beste ist, hängt von Ihren Ansprüchen ab. Sie bekommen schlichte Varianten bereits zu günstigen Preisen; höherwertige Spielarten punkten mit zusätzlichen Features.

  • Speichermodus: Beachten Sie, dass bei Cloud-Speicherlösungen Gebühren des Anbieters anfallen können und die Aufnahmen unterschiedlich lange gespeichert bleiben. Alternativ nutzen Sie Festplatten oder andere Speichermedien.
  • Bildqualität: Je feiner die Auflösung, desto schärfer das Bild – desto höher allerdings auch das Datenvolumen (relevant bei Übertragungen an Mobilgeräte). Entscheiden Sie, wie empfindlich die Kamera sein muss. HD-Auflösung (720 p) ist für Privatanwender meist ausreichend.
  • Sichtwinkel: Hier gibt es große Unterschiede. Es lohnt sich, ein weites Blickfeld zu wählen; 120 Grad sind probat.
  • Weitere Funktionen: Gesichtserkennung, Nachtsichtmodus, Kompensation von Gegenlicht bei Outdoorkameras oder Zwei-Wege-Audio (Gegensprechanlage) sind nützliche Kameraeigenschaften.

Wie wird die Kamera in das Smart-Home-System integriert? Ist Zubehör nötig?

Wenn Sie sich für eine Kamera entscheiden, stellen Sie sicher, dass das Gerät mit dem Funkstandard Ihres Home-Systems kompatibel ist. Der Apparat wird – sofern er keine eigene Basisstation hat – via WLAN oder Bluetooth mit der Zentraleinheit für das Smart Home gekoppelt und über die zugehörige App konfiguriert. Je nachdem, welche Entfernung zwischen Kamera und Station zu überbrücken ist, kann ein WLAN-Repeater ein sinnvolles Zubehör sein. Zur Montage gibt es separate Standfüße und Halterungen im Sortiment. Bestellen Sie Ihre Smart-Home-Kamera bei MediaMarkt!